+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mietausgaben und -einnahmen der BImA

Finanzen/Antwort - 23.11.2020 (hib 1284/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) hat im vergangenen Jahr 313,679 Millionen Euro für angemietete Büro- und Nutzflächen gezahlt. Das geht aus der Antwort (19/24306) auf eine Kleine Anfrage (19/23385) der FDP-Fraktion hervor. Am meisten zahlte die Behörde für eine Liegenschaft in Bonn, nämlich 5,7 Millionen Euro. Vermieter war die Tulpenfeld GmbH & Co. KG. An letztere zahlte die BImA insgesamt 7,6 Millionen Euro Miete für Büros. Die WealthCap Spezial-AIF 5 GmbH & Co. geschlossene Investment KG erhielt als zweitgrößter Vermieter an die BImA von dieser insgesamt 6 Millionen Euro Miete.

Die Mieteinnahmen der BImA beliefen sich 2019 auf 4,3 Milliarden Euro - der Großteil davon entfiel auf Einnahmen aus der Vermietung von Dienstliegenschaften (4,0 Milliarden Euro). Am meisten Miete kam vom Bundesnachrichtendienst für dessen Dienstsitz an der Berliner Chausseestraße.