+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Insektensterben hat vielfältige Ursachen

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 23.11.2020 (hib 1285/2020)

Berlin: (hib/CHB) Die Ursachen des Insektenrückgangs sind nach Angaben der Bundesregierung vielfältig und komplex. Verantwortlich für das Insektensterben seien unter anderem der Verlust von Insektenlebensräumen, die Anwendung von Pestiziden sowie der Eintrag von Nähr- und Schadstoffen in Böden und Gewässer, schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/24273) auf eine Kleine Anfrage (19/23619) der FDP-Fraktion.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, sind in den bundesweiten Roten Listen 7.787 Insektenarten als gefährdet erfasst. Das entspricht knapp 24 Prozent der in Deutschland nachgewiesenen Insektenarten.