+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vermarktung von Nutzhanf in Deutschland

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 24.11.2020 (hib 1295/2020)

Berlin: (hib/EIS) Es dürfen nur die Teile der Hanfpflanze und Erzeugnisses aus Hanf als Lebensmittel vermarktet werden, die keine Betäubungsmittel oder Arzneimittel sind. Das geht aus einer Antwort (19/24217) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/23850) der FDP-Fraktion hervor. Demnach dürfen Erzeugnisse, die wie Hanfblättertee ausschließlich aus getrocknetem und zerkleinertem Nutzhanf bestehen, nicht an den Endverbraucher abgegeben werden, da ein Missbrauch zu Rauschzwecken nicht ausgeschlossen werden kann.