+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kosten für Kanzleramts-Ausbau

Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen/Antwort - 25.11.2020 (hib 1298/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Der Ausbau des Bundeskanzleramts dürfte nach Schätzungen der Bundesregierung mindestens 600 Millionen Euro kosten. Kostensteigerungen in den nächsten Planungsphasen seien durch die Preissteigerungen am Bau von jährlich etwa sechs Prozent in Berlin und Brandenburg unvermeidlich, heißt es in der Antwort (19/24271) auf eine Kleine Anfrage (19/24060) der AfD-Fraktion zur Begründung.

Gleichzeitig verteidigt die Bundesregierung die Ausbaupläne gegen Kritik, das Vorhaben sei zu teuer und zu groß. So sei eine Kindertagesstätte für Beschäftigte mit Familienpflichten wichtig. Sie könnten die in der Nachbarschaft gelegene Bundestags-Kita nicht mehr nutzen, da diese die Plätze selbst brauche. Gleichzeitig werde die Kanzleramts-Kita auch anderen Behörden offen stehen, falls es freie Plätze gibt. Generell sei die Kita Bestandteil des Gesamtkonzeptes mit all seinen energetischen und sicherheitstechnischen Anforderungen, erklärt die Bundesregierung auf die Frage nach den Kosten. Der finanzielle Aufwand könne daher nicht isoliert betrachtet oder mit den Kosten anderer Kitas verglichen werden.