+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP-Fraktion fordert Regulierung des Wildtierhandels

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antrag - 25.11.2020 (hib 1301/2020)

Berlin: (hib/CHB) Für eine effektive und unbürokratische Regulierung des legalen Handels mit Wildtieren spricht sich die FDP-Fraktion in einem Antrag (19/24593) aus. Erreicht werden soll dies durch vereinfachte Dokumentations- und Meldepflichten, unkompliziert umsetzbare Mindeststandards und eine wirksame Vollzugskontrolle.

Der Antrag steht zusammen mit zwei Anträgen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie der Fraktionen von CDU/CSU und SPD am Donnerstag auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums. Hintergrund der Anträge ist der Kampf gegen Zoonosen, also gegen Krankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden können.

Ein generelles Handelsverbot mit Wildtieren lehnt der FDP-Antrag ab, da dieses der weltweiten Lebenswirklichkeit nicht gerecht werde. Hingegen fordert die FDP-Fraktion die Bundesregierung auf, den Online-Handel mit Wildtieren besser kontrollierbar zu machen. Außerdem soll die Bundesregierung wirksame Maßnahmen zur Aufklärung der Bevölkerung über Übertragungswege von Zoonosen fördern.