+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fordert Neuausrichtung der Sahelpolitik

Auswärtiges/Antrag - 25.11.2020 (hib 1309/2020)

Berlin: (hib/AHE) „Für eine Neuordnung der deutschen Sahelpolitik anhand realpolitischer Richtlinien“ macht sich die AfD-Fraktion in einem Antrag stark (19/24653). Die Bundesregierung wird darin unter anderem aufgefordert, für die Förderung föderaler Strukturen in Vielvölkerstaaten wie Mali zu werben und die rechtlichen Möglichkeiten zur Schaffung von UN-Schutzzonen zur Stabilisierung von gescheiterten Staaten zu prüfen. Außerdem solle sie „in Nord-West-Afrika stärker mit Frankreich zusammenarbeiten“ und die jeweilige Afrika-Strategie beider Länder eng miteinander abstimmen. Generell gelte es, sich nicht in die inneren Angelegenheiten afrikanischer Staaten einzumischen sowie „den Brain-Drain aus afrikanischen Staaten nach Europa zu stoppen und nicht zum eigenen Vorteil afrikanische Fachkräfte abzuwerben“, schreiben die Abgeordneten.