+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD: Verbesserungen beim Elterngeld ab dem dritten Kind

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antrag - 25.11.2020 (hib 1311/2020)

Berlin: (hib/AW) Nach dem Willen der AfD-Fraktion sollen Eltern verstärkt unterstützt werden bei ihrer Entscheidung für ein drittes Kind. In einem Antrag (19/24673) fordert sie die Bundesregierung auf, Eltern bei der Geburt eines dritten Kindes beim Elterngeldbezug „deutlich besser“ zu stellen als bislang. Im Rahmen einer Öffentlichkeitsoffensive soll zudem der Stigmatisierung von Familien mit drei oder mehr Kindern entgegengetreten und für mehr gesellschaftliche Akzeptanz von Großfamilien geworben werden. Darüber hinaus soll in einer Studie geklärt werden, durch welche Maßnahmen Akademikerinnen in die Lage versetzt werden können, den unter ihnen „verbreiteten Wunsch nach Kindern und insbesondere nach mehr als zwei Kindern“ zu realisieren. Insgesamt müsse die Bundesregierung den „Erhalt des deutschen Volkes und die Gestaltung einer kinderfreundlichen Gesellschaft“ als Leitziel in ihre politische Arbeit aufnehmen.