+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bevorratung mit Schutzausrüstung

Gesundheit/Antwort - 30.11.2020 (hib 1322/2020)

Berlin: (hib/PK) Mit der im Juni 2020 beschlossenen Nationalen Reserve Gesundheitsschutz (NRGS) sollen nach Angaben der Bundesregierung Sanitätsmaterial und persönliche Schutzausrüstungen (PSA) jederzeit verfügbar sein. Beim Aufbau werde in drei Phasen unterschieden, heißt es in der Antwort (19/24555) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/23597) der FDP-Fraktion.

Zunächst werde die Reserve mit dem Bestand an Schutzausrüstung aufgebaut, die in den vergangenen Monaten beschafft wurde. In der zweiten Phase solle mittelfristig die Reserve auch mit Schutzausrüstung aus nationaler Produktion befüllt werden.

In einer dritten Phase ab 2022 solle der Bedarf weitgehend durch inländische Produktion abgedeckt sein. Mit der Bevorratung solle der Bedarf des Gesundheitssektors und des Bundes für bis zu sechs Monate gedeckt sowie humanitäre Hilfe mit Schutzausstattung an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Drittstaaten ermöglicht werden.