+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundesregierung verteidigt Verbot von Werkverträgen

Arbeit und Soziales/Antwort - 01.12.2020 (hib 1335/2020)

Berlin: (hib/CHE) Ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft wird keine strukturell-negativen Folgen für die Agrarwirtschaft haben. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/24604) auf eine Kleine Anfrage (19/24171) der AfD-Fraktion. Das Verbot des Einsatzes von Fremdpersonal könne unter anderem durch die Erweiterung der Stammbelegschaft aufgefangen werden. Mit ihrem Vorgehen gegen den Missbrauch von Werkverträgen folge Deutschland zudem ausländischen Vorbildern und stelle faire Wettbewerbsbedingungen her, schreibt die Regierung.