+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Förderung von Quantentechnologien

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 02.12.2020 (hib 1336/2020)

Berlin: (hib/ROL) Zur Förderung von Quantentechnologien stellt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen eine Kleine Anfrage (19/24762). Die Abgeordneten wollen wissen, wie die Bundesregierung die potentiellen Auswirkungen von Quantentechnologien auf die Gesellschaft bewertet, und welche zentralen Anwendungsfelder von Quantentechnologien die Bundesregierung als besonders Erfolg versprechend oder wichtig einschätzt. Ferner fragt die Fraktion, wie die Bundesregierung den künftig möglich werdenden Nutzen von Quantentechnologien für die Umwelt und zum Erreichen der Klimaziele bewertet. Außerdem erkundigt sich die Fraktion, wie die Bundesregierung den Entwicklungsstand der Quantentechnologien in Deutschland, insbesondere vor dem Hintergrund der nun zehnjährigen Förderprogramme „Photonik Forschung Deutschland“ und „Quantentechnologien - von den Grundlagen zum Markt“ sieht.

Die Grünen weisen darauf hin, dass im Jahr 2018 die Bundesregierung das Forschungsprogramm „Quantentechnologien - von den Grundlagen zum Markt“ aufgelegt hat und von 2018 bis 2022 rund 650 Millionen Euro investieren will. Gleichzeitig würden seit 2012 über das BMBF-Programm „Photonik Forschung Deutschland“ lichtbasierte Grundlagenforschung und Schlüsseltechnologien, die in enger Beziehung zu vielen der genannten Quantentechnologien stünden, mit jährlich rund 100 Millionen Euro gefördert. Zusätzlich zu diesen Summen habe Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) angekündigt, für Quantencomputing weitere 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen zu wollen. Zudem habe der Koalitionsausschuss am 3. Juni 2020 beschlossen, weitere zwei Milliarden Euro in Quantentechnologien zu investieren, um insbesondere „ein industrielles Standbein in Hard- und Software aufzubauen“ und „mindestens zwei Quantencomputer zu bauen“. Nach Ansicht von Bündnis 90/Die Grünen handle es sich bei diesen hohen Summen um Investitionen in eine wichtige Schlüsseltechnologie, da sowohl sicherheitsrelevante Aspekte berührt würden als auch enorme positive Potentiale durch die Anwendung von Quantentechnologien möglich seien. Die zur Verfügung gestellten Mittel müssten allerdings strategisch sinnvoll und im Sinne des Allgemeinwohls eingesetzt werden. Im Wettbewerb mit den USA und China gelte es in einer wichtigen Zukunftstechnologie den Anschluss nicht zu verlieren. Dafür müssten nach Ansicht von Bündnis 90/Die Grünen die für Quantentechnologien vorgesehen Gelder zügig in die Forschung und Entwicklung gelangen.