+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach CO2-Komponenten bei der Lkw-Maut

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 03.12.2020 (hib 1345/2020)

Berlin: (hib/HAU) Ob die Bundesregierung sich dafür einsetzen will, dass die CO2-Komponente der Lkw-Maut so ausgestaltet wird, „dass alle alternativen, emissionsarmen Antriebe und Kraftstoffe günstiger werden als der herkömmliche Diesel“, möchte die FDP-Fraktion wissen. In einer Kleinen Anfrage (19/24336) erkundigen sich die Liberalen auch nach einer Bewertung der Regierung zu den Auswirkungen von Mautbefreiungen für verschiedene Antriebs- beziehungsweise Speichertechnologien „auf den Markthochlauf alternativer, emissionsarmer Technologien im Schwerlastsektor“.