+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP-Fraktion fordert Defossilisierung der Antriebsenergie

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Kleine Anfrage - 09.12.2020 (hib 1362/2020)

Berlin: (hib/CHB) Um den Klimaschutz in Einklang mit der individuellen Mobilität zu bringen, spricht sich die FDP-Fraktion für eine Defossilisierung der Antriebsenergie aus. In einer Kleinen Anfrage (19/24888) erkundigt sie sich deshalb, wie die Bundesregierung sicherstellen will, dass die im Bundes-Klimaschutzgesetz zugelassene Jahresemissionsmenge von 117 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten im Verkehr im Jahr 2026 nicht überschritten wird. Außerdem will sie unter anderem wissen, wie das Ziel erreicht werden soll, bei der Produktion von Kraftstoffen schnellstmöglich grünen Wasserstoff zum Einsatz zu bringen.