+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

09.12.2020 Ernährung und Landwirtschaft — Antwort — hib 1363/2020

Drei Schutzzonen für das Weddellmeer

Berlin: (hib/EIS) Die Gesamtfläche des Weddellmeer-Schutzgebietsvorschlags beträgt 2.238.245 Quadratkilometer. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (19/24812) auf eine Kleine Anfrage (19/24319) der AfD-Fraktion. Diese Fläche schließe die Meeresflächen ein, die im Schutzgebiet von Eisschelfen bedeckt sind. Der Vorschlag basiere auf den besten, derzeit verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen und enthalte eine allgemeine Schutzzone von 91 Prozent der Gesamtfläche, eine spezielle Schutzzone von ein Prozent der Gesamtfläche und eine Fischereiforschungszone von acht Prozent der Gesamtfläche. Demnach soll in der speziellen Schutzzone jegliche Fischerei verboten sein. Die Fischereiforschungszone beinhalte eine Fläche von 50.818 Quadratkilometern, in der mit Ausnahme sehr begrenzter wissenschaftlicher Fänge nicht gefischt werden dürfe. In der allgemeinen Schutzzone soll die Fischerei nur in sehr geringem Umfang für wissenschaftliche Untersuchungen weiterhin erlaubt bleiben.

Marginalspalte