+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

140.000 Flüchtlinge im Bergkarabach-Konflikt laut IKRK

Auswärtiges/Antwort - 09.12.2020 (hib 1364/2020)

Berlin: (hib/AHE) Aus der Kaukasusregion Bergkarabach sind infolge der zwischen September und November andauernden Kampfhandlungen mindestens 90.000 Menschen geflohen oder intern vertrieben worden. Das schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/24823) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/24262) unter Verweis auf Angaben des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK). Für Aserbaidschan gehe das IKRK von circa 50.000 Flüchtlingen beziehungsweise intern Vertriebenen aus.

Armenien habe mit Stand Ende November 2.394 gefallene Soldaten, 52 getötete Zivilisten sowie 163 Verletzte gemeldet. Aserbaidschan habe bislang keine Angaben über gefallene Soldaten veröffentlicht und gebe an zivilen Opfern 91 Tote und 404 Verletzte an.