+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
09.12.2020 Arbeit und Soziales — Antwort — hib 1365/2020

Vorteil: Betriebsrat

Berlin: (hib/CHE) In Betrieben mit Betriebsrat haben 60 Prozent der Beschäftigten in Kurzarbeit von einer Aufstockung ihrer Bezüge profitiert. In Betrieben ohne Betriebsrat seien dies lediglich 32 Prozent gewesen, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/24630) auf eine Kleine Anfrage (19/24188) der Fraktion Die Linke und bezieht sich dabei auf Daten der Hans-Böckler-Stiftung. Die Existenz von Regelungen zum Homeoffice bejahten demnach 73 Prozent der Befragten aus Betrieben mit Betriebsrat, jedoch nur 43 Prozent der Beschäftigten aus Betrieben ohne Betriebsrat. Die Bundesregierung bekräftigt in der Antwort ihr Ziel, die Gründung und Wahl von Betriebsräten erleichtern zu wollen. Dazu soll die Möglichkeit geschaffen werden, das vereinfachte Wahlverfahren breiter als bisher anwenden zu können.

Marginalspalte