+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

09.12.2020 Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung — Antwort — hib 1367/2020

Monitoring der deutschen Bioökonomie

Berlin: (hib/ROL) Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass ein Monitoring der deutschen Bioökonomie neben der Produktionsseite auch den Konsum und den Außenhandel biobasierter Güter und ihre ökologischen Auswirkungen im In- und Ausland betrachten muss. Darüber hinaus zeigt der Pilotbericht unter anderem, dass die Datenbasis konsolidiert und die Analysemethoden weiter verbessert werden müssen. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/24814) auf die Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/24292) zum Bioökonomie-Monitoring und den Schlussfolgerungen der Bundesregierung aus dem Pilotbericht.

Die Bundesregierung betont, dass nach jetzigem Stand das Bioökonomie-Monitoring auf vorhandenen Daten aufbaut und keine eigenen Erhebungen durchführt. Für den Pilotbericht würden umfangreiche Anstrengungen unternommen, auf Basis verfügbarer Daten eine konsistente Datenbasis zu erarbeiten.

Marginalspalte