+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fragt nach sogenanntem Tiergartenmord

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 10.12.2020 (hib 1369/2020)

Berlin: (hib/MWO) Nach Erkenntnissen der Bundesregierung zum sogenannten Tiergarten-Mord in Berlin fragt die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/24939). Die Fragesteller wollen unter anderem wissen, ob sich die Anklage im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder - wie aus einer Pressemeldung hervorgehe - tatsächlich in weiten Teilen auf die Recherchen einer Onlineplattform stützt und ob, wenn ja, von welchen deutschen Stellen diese Recherchen gegengeprüft wurden. Ferner fragen sie, aufgrund welcher Fakten die Bundesanwaltschaft von einem Auftragsmord staatlicher Stellen Russlands ausgeht, wann und unter welchem Namen und mit welchen Ausweispapieren das Mordopfer nach Deutschland eingereist ist und welche Asylgründe es nach Kenntnis der Bundesregierung bei seinem Antrag auf Asyl in Deutschland genannt hat.