+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Folgen einer Schiffshavarie für das Wattenmeer thematisiert

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 14.12.2020 (hib 1383/2020)

Berlin: (hib/HAU) „Gefahren einer Havarie eines Großcontainerschiffes im Verkehrstrennungsgebiet (VTG) Terschelling German Bight“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/24834). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wie die Bundesregierung die Gefahr eines Seeunfalls, also einer Havarie durch ein manövrierunfähiges Großcontainerschiff - etwa durch Maschinenausfall, Ruderausfall oder Stromausfall - für das Wattenmeer und die Ostfriesischen Inseln einschätzt. Gefragt wird auch, wie die Bundesregierung die Möglichkeit beurteilt, die Nutzung des weiter seewärts gelegenen VTG German Bight - Western Approach als Route für Großcontainerschiffe dauerhaft, zumindest aber bei Sturmwetterlagen, vorzugeben.