+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Datenschutz im digitalisierten Schulalltag

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 15.12.2020 (hib 1386/2020)

Berlin: (hib/ROL) Zum Schutz personenbezogener Daten im teildigitalisierten Schulalltag stellt die FDP-Fraktion eine Kleine Anfrage (19/25069). Die Fraktion möchte gerne wissen, wie viele und welche Fälle von Sicherheitslücken beim Datenschutz an Schulen in Deutschland im Zuge der coronabedingten Schulschließungen der Bundesregierung bekannt sind. Auch interessiert die Abgeordneten, welche und wie viele Fälle von Datenschutzverstößen an Schulen in Deutschland innerhalb der letzten fünf Jahre der Bundesregierung bekannt sind. Ferner interessiert die Abgeordneten, welche Schlüsse die Bundesregierung aus der Sicherheitslücke der HPI Schul-Cloud gezogen hat.

Die FDP betont, dass Datenschutz nicht vernachlässigbar sei, aber auch nicht zum Hindernis auf dem Weg zu gutem Unterricht mit digitalen Medien werden dürfe. Schulen müssten datenschutzrechtlich unbedenkliche Werkzeuge erhalten, mit denen sie ohne Sorge vor Datenmissbrauch mit ihren Schülern kommunizieren, zusammenarbeiten und unterrichten können. Das sei besonders in Hinblick auf die sich derzeit stark entwickelnde zweite Welle von Coronainfektionen von höchster Wichtigkeit.