+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Islamistische Reaktionen auf Anschlag in Wien

Inneres und Heimat/Antwort - 15.12.2020 (hib 1389/2020)

Berlin: (hib/STO) Über Reaktionen der islamistischen Szene in Deutschland auf den Anschlag in Wien vom 2. November berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/24962) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/24600). Danach wurde der Anschlag im überwiegenden Teil der Onlinereaktionen der islamistischen Szene in Deutschland entweder nicht thematisiert oder verurteilt.

Wie die Bundesregierung weiter ausführt, haben selbst Anhänger jihadistischer Gruppierungen wie Al-Qaida den Anschlag vereinzelt kritisiert, da er in keinem Zusammenhang mit den Muhammad-Karikaturen gestanden und der Attentäter wehrlose Zivilisten getötet habe. Anhänger des sogenannten „Islamischen Staates“ haben den Attentäter dagegen den Angaben zufolge „als Märtyrer glorifiziert und den Anschlag begrüßt“.