+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fordert Indexierung von Steuertarif und Pauschalen

Finanzen/Antrag - 16.12.2020 (hib 1399/2020)

Berlin: (hib/HLE) Die AfD-Fraktion fordert eine Indexierung der steuerlichen Tarifeckwerte, Freibeträge, Freigrenzen Pauschbeträge und Pauschalen im Einkommensteuergesetz. Damit soll die schleichende Steuererhöhung „endgültig und fortlaufend“ vermieden werden, heißt es in einem Antrag (19/25304) der Fraktion. Die Abgeordneten verweisen auf das Beispiel der Schweiz, wo die Tarife und Steuerabzüge zum Großteil automatisch an die Preisentwicklung angepasst würden, um den Effekt der sogenannten kalten Progression zu vermeiden. Kalte Progression bedeutet, dass Einkommens- und Lohnerhöhungen, die lediglich die Inflation ausgleichen, trotzdem zu einem Anstieg der steuerlichen Durchschnittsbelastung führen, obwohl die Leistungsfähigkeit unverändert bleibt. Die AfD-Fraktion erinnert daran, dass Freibeträge und Pauschalen zum Teil jahrzehntelang nicht erhöht worden seien. Durch einen Anpassungsautomatismus könne dies in Zukunft ausgeschlossen werden.