+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

9. Januar 2013

Öffentliche Anhörung des Finanzausschusses

Zeit: Mittwoch, 16. Januar 2013, 14 Uhr
Ort: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal 3 101

Öffentliche Anhörung zum

Gesetzentwurf der Bundesregierung
Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)
BT-Drucksache 17/11631

Liste der Sachverständigen:

  • Artur Fischer, Börse Berlin AG
  • Christoph Boschan, Börse Stuttgart AG, Dr.
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
  • Bundesverband der Wertpapierfirmen an den deutschen Börsen e. V.
  • Bundesverband Investment und Asset Management e. V.
  • Deutsche Börse AG
  • Deutsche Bundesbank
  • Deutscher Derivate Verband e.V.
  • Deutsches Aktieninstitut e.V.
  • Die Deutsche Kreditwirtschaft
  • Benoit Lallemand, Finance Watch
  • Dirk Müller, Finanzethos GmbH
  • Prof. Dr. Rudolf Hickel, Universität Bremen
  • Verband der Europäischen Eigenhändler (FIA EPTA)
  • Markus Henn, Weed – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e. V.

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich beim Ausschuss unter finanzausschuss@bundestag.de mit Namen, Vornamen und Geburtsdatum anzumelden. Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Anmeldung aus Kapazitätsgründen nicht immer den Zugang garantieren kann.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!