+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

14. Januar 2013

Veranstaltung W-Forum: „Politik und Literatur - Ein Gespräch mit Daniel Kehlmann“

Zeit: Freitag, 18. Januar 2013, 10 Uhr
Ort: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal 3.101

Die Welten der Literatur und der Politik scheinen grundverschieden. Dennoch geraten sie immer wieder in Kontakt und Konflikt - z.B. durch die Thematisierung gesellschaftlicher und politischer Zustände in literarischen Texten, aber auch durch öffentliche Stellungnahmen von prominenten Autorinnen und Autoren. Der Deutsche Bundestag lädt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „W-Forum“ zu einem Gespräch mit dem Autor Daniel Kehlmann über das gegenwärtige Verhältnis zwischen Literatur und Politik ein.

Daniel Kehlmann ist einer der international bekanntesten deutschsprachigen Schriftsteller. Sein Roman „Die Vermessung der Welt“ (2005) wurde in über vierzig Sprachen übersetzt. Für sein literarisches Schaffen erhielt er u.a. den Heinrich-von-Kleist-Preis (2006), den Thomas-Mann-Preis der Hansestadt Lübeck (2008) und zuletzt den Nestroy-Theaterpreis (2012).

Medienvertreter sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen. Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 16. Januar anzumelden (E-Mail: vorzimmer.wd8@bundestag.de).

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder -32924) anzumelden.

Bitte im Sitzungssaal Handys ausschalten!