+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
23. Januar 2013 Presse

Öffentliche Sitzung des Unterausschusses „Bürgerschaftliches Engagement“

Zeit: Mittwoch, 30. Januar 2013 , 17 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal 4.700

Mit den Ergebnissen der Generali Altersstudie 2013 zum bürgerschaftlichen Engagement älterer Menschen befasst sich der Unterausschuss in seiner Sitzung am 30. Januar 2013. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat im Auftrag des Generali Zukunftsfonds für die repräsentative Erhebung mehr als 4.000 Personen im Alter von 65 bis 85 Jahren zu ihrer persönlichen Lebenssituation befragt. Die Studie kommt dabei u. a. zu dem Ergebnis, dass das in der öffentlichen Diskussion nach wie vor oft dominierende defizitorientierte Altersbild einer dringenden Revision bedarf. Denn die „neuen Alten“ sind – der Untersuchung zufolge – heute häufiger länger gesellschaftlich aktiv und bürgerschaftlich engagiert als ihre Vorgängergenerationen.

Außerdem wird in der Sitzung auch die Arbeit des gemeinnützigen Vereins „AntiRost Braunschweig“ vorgestellt, in dem sich Menschen in der Nacherwerbsphase freiwillig engagieren und dabei ihre beruflichen Kenntnisse aus Handwerk und Industrie für gemeinwohlorientierte Projekte einsetzen.

Interessierte Zuhörer, die keinen Hausausweis des Bundestages haben, werden gebeten, sich bis zum 28. Januar 2013 im Sekretariat unter Angabe ihres Namens und ihres Geburtsdatums anzumelden (E-Mail: buergerschaftliches.engagement@bundestag.de), am Sitzungstag ihren Personalausweis mitzubringen und den Westeingang des Paul-Löbe-Hauses, Konrad-Adenauer-Straße 1 (gegenüber dem Bundeskanzleramt), zu benutzen.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!

Marginalspalte