+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

23. Januar 2013

Öffentliche Sitzungen des Ausschusses für Gesundheit

Zeit: Mittwoch, 30. Januar 2013, 14 und 15.45 Uhr
Ort: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal 3 101

Tagesordnung:

14 Uhr: „Pandemiebekämpfung“

  • Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Mehr Flexibilität und Transparenz bei der Pandemiebekämpfung
    BT-Drucksache 17/3544

Weitere Information zur Sitzung finden Sie unter: http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/a14/tagesordnungen/98_Sitzung_30-01-2013_Pandemie.pdf

15.45 Uhr: „Notfallsanitäter“

  • Gesetzentwurf der Bundesregierung
    Entwurf eines Gesetzes über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters sowie zur Änderung weiterer Vorschriften
    BT-Drucksache 17/11689

Weitere Information zur Sitzung finden Sie unter: http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/a14/tagesordnungen/99_Sitzung_30-01-2013_Notfallsanit__ter.pdf

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich beim Ausschuss unter gesundheitsausschuss@bundestag.de mit Namen, Vornamen und Geburtsdatum anzumelden. Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Anmeldung aus Kapazitätsgründen nicht immer den Zugang garantieren kann.

 

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!