+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

27. März 2013

Delegation des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung reist zu Gesprächen nach Marokko, Algerien und Tunesien

Eine Delegation des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wird in der Zeit vom 4. bis 11. April 2013 eine Delegationsreise nach Marokko, Algerien und Tunesien durchführen. Sie wird vom stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Volkmar Vogel, MdB, geleitet. Außerdem werden der Delegation die Ausschussmitglieder Peter Götz, MdB, CDU/CSU, der gleichzeitig Präsident von Global Parliamentarians on Habitat, ist, angehören, weiterhin Petra Müller, FDP, Herbert Behrens, DIE LINKE., Bettina Herlitzius, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Thematische Schwerpunkte der Reise werden vor allem Infrastrukturprojekte, die Energiepolitik und Fragen der Stadtentwicklung sein. In Marokko wird über den Ausbau sowohl der Häfen wie auch der städtischen und regionalen Infrastruktur gesprochen werden. Ferner stehen Fragen der Energiegewinnung und der entsprechenden Infrastruktur auf der Tagesordnung.

In allen drei Ländern wird die Delegation sowohl mit Vertretern der Regierung als auch mit Vertretern des Parlaments zusammenkommen. Für die Delegation sind ebenfalls von besonderem Interesse Projekte der Stadtentwicklung, des nationalen Programms gegen Elendsviertel (UN-HABITAT Programme), sowie weitere Städtebauprogramme, die teilweise mit EU-Mitteln finanziert werden. Zudem soll hier das Thema der energetischen Sanierung von Gebäuden unter Wahrung historischer Bausubstanz angesprochen werden.

Die Delegation wird darüber hinaus auch mit Vertretern der Zivilgesellschaft zusammenkommen und Fragen der Beteiligung an Beratungs- und Entscheidungsprozessen thematisieren.