+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

29. April 2013

Deutsche und französische Parlamentarier besuchen Nürnberg und Bamberg – Arbeitsmarktpolitik im Fokus

Eine Delegation der Französisch-Deutschen Parlamentariergruppe der französischen Nationalversammlung wird gemeinsam mit Mitgliedern der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe nach Nürnberg und Bamberg reisen, um über arbeitsmarktpolitische Fragen zu diskutieren und sich zu informieren.

Geplant sind Gespräche mit dem Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, dem Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly sowie dem Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, Markus Lötzsch. Darüber hinaus werden sich die deutschen und französischen Parlamentarier bei einem Besuch im Amt für berufliche Schulen und bei Unternehmensbesuchen in Bamberg über das System der dualen Berufsausbildung informieren.

Am Montagnachmittag werden die französischen Gäste die Ausstellung „Memorium Nürnberger Prozesse“ besuchen.

Das Treffen findet vom 5. bis zum 7. Mai auf Einladung des Deutschen Bundestages statt. Die sechsköpfige französische Delegation wird vom Vorsitzenden der Französisch-Deutschen Parlamentariergruppe, Pierre-Yves Le Borgn‘ (SRC), geleitet. Für den Bundestag nehmen der Vorsitzende der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe, Dr. Andreas Schockenhoff (CDU/CSU), sein Stellvertreter Günter Gloser (SPD) sowie Thomas Silberhorn (CDU/CSU), Martin Burkert (SPD), Sibylle Laurischk (FDP) und Uwe Kekeritz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) an dem Treffen teil.