+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

4. Juni 2013

Bundestagsvizepräsident Thierse eröffnet Ausstellung „Die vergessenen Flüchtlinge Südosteuropas“

Zeit: Donnerstag, 6. Juni 2013, 11 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Eingang West

Roma sind seit nahezu tausend Jahren Bestandteil der europäischen Zivilisation. Die Fotoausstellung „Die vergessenen Flüchtlinge Südosteuropas“ von der Selbsthilfeorganisation Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V. dokumentiert die Lebensumstände der Roma im Flüchtlingscamp Konik in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica.

Die Fotografen Judith Büthe, Pavle Ćalasan und Tim Freccia zeigen durch ihre Linse Momentaufnahmen vom Leben der Roma in Montenegro. Kameramann Carsten Deinert ergänzt die Ausstellung mit Filmsequenzen vom Besuch in Konik im Sommer 2012. Die meisten Roma-Familien in Konik sind 1999 aus dem Kosovo nach Montenegro geflohen und leben in einfachen Behausungen neben der Mülldeponie am Rande der Gesellschaft.

Der Deutsche Bundestag mit seinen Ausschüssen für Menschenrechte und humanitäre Hilfe sowie für die Angelegenheiten der Europäischen Union und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse würdigen das humanitäre Engagement der Parlamentarier mit der Premiere der Wanderausstellung im Paul-Löbe-Haus.

Help – Hilfe zur Selbsthilfe e. V. wurde am 10. Juli 1981 von Abgeordneten aller im Bundestag vertretenen Fraktionen gegründet. Anlass war damals der Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan, der mehr als drei Millionen Afghanen zur Flucht nach Pakistan und in den Iran zwang. Seit 1989 engagiert sich Help weltweit und leistet Soforthilfe bei Katastrophen, aber auch nachhaltige Wiederaufbauarbeit.

Die Ausstellung kann bis zum 28. Juni 2013 montags von 9 bis 15 Uhr; dienstags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 14 Uhr besichtigt werden. Anmeldung unbedingt notwendig (Tel. 030 227-38883, info-ausstellungen-plh@bundestag.de). Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter http://www.bundestag.de/besuche/ausstellungen1/parl_hist/fluechtlinge_suedosteuropas/index.jsp