+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

10. Juni 2013

Lammert würdigt Walter Jens: Deutschland verliert eine herausragende Persönlichkeit, einen Intellektuellen, der auch im politischen Diskurs etwas zu sagen hatte

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat der Witwe des verstorbenen Philologen Walter Jens kondoliert.

„Unser Land verliert mit Walter Jens eine herausragende Persönlichkeit, einen Intellektuellen, der auch im politischen Diskurs etwas zu sagen hatte – und dies auszudrücken wusste“ – schreibt Lammert. „Als Schriftsteller, Übersetzer, Literaturhistoriker und Kritiker war er geschätzt, gelegentlich gefürchtet, als gläubiger Protestant und Pazifist einflussreich in den gesellschaftlichen Debatten.“ Sein Selbstverständnis als Moralist habe die bundesrepublikanische Streitkultur nachhaltig geprägt.

Lammert weiter: „Eine öffentliche Person blieb Ihr Mann auch, als die schwere Krankheit ihm nicht nur die Möglichkeit zur Rede, sondern auch die Grundlage dafür raubte, was ihm immer das Wichtigste war: das Schreiben. Seine Werke aber bleiben und mit ihnen seine radikaldemokratischen Utopien, vor allem seine Sprache.“