+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

5. September 2013

Bundestagspräsident Lammert trifft andere Parlamentspräsidenten der G8-Staaten in London

Die Beziehungen der Abgeordneten zu ihren Wählern, die Zusammensetzung der Parlamente im Hinblick auf Minderheiten, die Vor- und Nachteile von direkter Demokratie und andere Fragen der repräsentativen Demokratie stehen auf der Tagesordnung der Konferenz der Parlamentspräsidenten der G8-Staaten am kommenden Wochenende in London, an der Bundestagspräsident Norbert Lammert teilnimmt.

Zu der Konferenz, die der Präsident des Unterhauses des Vereinigten Königreiches, Speaker John Bercow, anlässlich des britischen Vorsitzes in der Gruppe der G8-Staaten einberufen hat, sind die Parlamentspräsidenten aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Russland und den Vereinigten Staaten eingeladen. Der Präsident des Europäischen Parlaments nimmt als Beobachter teil, seitdem dies auf der sechsten G8-Parlamentspräsidentenkonferenz im Jahr 2007 in Berlin so vereinbart wurde. Die Konferenz bietet am Rande Gelegenheit zu bi- und multilateralen Gespräche. Diesmal wird es sicher auch um die gestärkte Rolle der Parlamente in Großbritannien und in den Vereinigten Staaten im Zusammenhang mit dem Einsatz der nationalen Streitkräfte gehen.