+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

7. Oktober 2013

Delegation des Finanz-, Haushalts- und Entwicklungsausschusses bei der Jahrestagung von IWF und Weltbank

Eine Delegation des Finanzausschusses, des Haushaltsausschusses sowie des Ausschusses für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit wird vom 9. bis 14. Oktober zu der Jahrestagung von IWF und Weltbank nach Washington reisen. Leiter der Delegation ist der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach. Die weiteren Teilnehmer sind Norbert Barthle, Bettina Kudla und Dagmar Wöhrl (CDU/CSU), Carsten Schneider und Manfred Zöllmer (SPD), Dr. Barbara Höll (DIE LINKE.) sowie Priska Hinz und Dr. Gerhard Schick (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Die Delegation wird an der Vollversammlung von IWF und Weltbank teilnehmen und sich über die Ergebnisse der Beratungen des Internationalen Währungs- und Finanz­aus­schus­ses des IWF (International Monetary and Financial Committee – IMFC) und des gemeinsamen Entwicklungsausschusses von IWF und Weltbank (Development Committee – DC) informieren.

Die Abgeordneten führen unter anderem Gespräche mit Vertretern des US-Finanzministeriums, des Kongresses, der US-Notenbank Federal Reserve, der US-Einlagensicherung FDIC, der Börsenaufsicht SEC, und mit dem IWF. Zudem sind Treffen mit verschiedenen Denkfabriken, Bankenvertretern und Stiftungen vorgesehen. Diskussionsthemen sind der aktuelle Finanzmarkt und die Bankenregulierung; der Schwerpunkt liegt dabei auf den Reformschritten zur Bewältigung der internationalen Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise.