+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
12. November 2013 Presse

Taifun Haiyan – Menschen in den betroffenen Staaten schnell helfen

Zu den Auswirkungen  des Taifun Haiyan auf den Philippinen und in anderen betroffenen Staaten erklären Dr. Thomas Gambke, Vorsitzender der ASEAN-Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag, Caren Lay, stellvertretende Vorsitzende der ASEAN-Parlamentariergruppe und Dr. Michael Fuchs, stellvertretender Vorsitzender der ASEAN-Parlamentariergruppe:

Mit großer Betroffenheit haben wir die Nachrichten vom verheerenden Ausmaß der Zerstörungen und Schäden durch den Taifun Haiyan auf den Philippinen und den angrenzenden Staaten aufgenommen“, so der Vorstand der ASEAN-Parlamentariergruppe. „Wir fühlen mit den vielen Menschen, die Angehörige und Freunde und all ihren persönlichen Besitz verloren haben“, so Thomas Gambke, der vergangene Woche im Rahmen der ASEAN Inter Parliamentary Assembly (AIPA) mit Abgeordneten aus den Philippinen über die Entwicklung vor Ort beraten hatte.

„Die Gemeinschaft der ASEAN-Staaten und zuallererst die internationale Staatengemeinschaft ist nun gefordert, schnelle Hilfen bereitzustellen, um Hunger und Seuchen zu verhindern und den Wiederaufbau in den zerstörten Gebieten zu unterstützen. Auch die Bundesregierung muss hier schnell einen verbindlichen Beitrag leisten“.

Marginalspalte