+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

13. Juni 2014

Bundestagsvizepräsident Singhammer leitet Delegationsreise nach Kamerun

Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer besucht vom 15. bis 18. Juni 2014 mit einer Delegation das zentralafrikanische Land Kamerun. Mitglieder der Delegation sind Petra Ernstberger (SPD) sowie Michael Hennrich (CDU/CSU).

Kamerun gehört zum Kreis von insgesamt 50 Partnerländern, auf die sich die deutsche Entwicklungszusammenarbeit konzentriert. Seit der Unabhängigkeit Kameruns hat Deutschland die Entwicklung des Landes mit einer Summe von 906,3 Millionen Euro unterstützt. Bis 2016 werden weitere 94,5 Millionen Euro in die drei Schwerpunkte der Zusammenarbeit fließen: ,,Dezentralisierung und Verantwortungsvolle Führung„, ,,Nachhaltigkeit der Ressourcennutzung“ und ,,Ländliche Entwicklung„. Zusätzlich wird im Gesundheitssektor der Kampf gegen die Mutter-Kind-Sterblichkeit finanzielle Unterstützung widerfahren.

In der Hauptstadt Jaunde sind Gespräche mit Regierungsvertretern und ein Besuch des Goethe-Instituts geplant. Das Goethe-Institut kann auf eine 50jährige Tätigkeit in Kamerun zurückblicken. Deutsch ist neben Spanisch die zweite Fremdsprache an kamerunischen Schulen. Zum Themenschwerpunkt deutsche Entwicklungszusammenarbeit trifft sich die Delegation zu Gesprächen mit Vertretern der politischen Stiftungen, der Entwicklungsbank KfW, der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. In der kamerunischen Wirtschaftsmetropole Douala sind Begegnungen mit Vertretern von Religionsgemeinschaften geplant.