+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

24. Juni 2014

Der Deutsche Bundestag und die Freie Universität Berlin laden zu einem Empfang im Rahmen des Internationalen Parlaments-Stipendiums (IPS) ein

Zeit: Donnerstag, 26. Juni 2014, 16 Uhr

Ort: Fraktionsebene im Reichstagsgebäude

Der Präsident des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert, und der Präsident der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Peter-André Alt, laden zu einem Empfang im Rahmen des Internationalen Parlaments-Stipendiums (IPS) ein.

120 Hochschulabsolventen aus 31 Ländern halten sich seit Anfang März in Berlin auf. Das fünfmonatige Stipendium umfasst neben einem Praktikum im Büro eines Mitglieds des Bundestages auch zahlreiche Informations- und Lehrveranstaltungen.

Ziel des Programms ist es, den interkulturellen Austausch zwischen Deutschland und den teilnehmenden Ländern zu fördern und das Verständnis für demokratische Werte und Toleranz zu vertiefen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sollen ermutigt werden, sich für die Förderung der Demokratie in ihren Heimatländern einzusetzen. Mehr als 2.000 ehemalige IP-Stipendiaten, von denen viele heute selbst Abgeordnete, Botschafter oder Wissenschaftler sind, engagieren sich in ihren Heimatländern politisch oder zivilgesellschaftlich im Sinne des IPS. Aufgrund dieser positiven Erfahrungen wird der Deutsche Bundestag ab 2015 zusätzlich zu den bisher beteiligten Ländern zur Festigung der bilateralen Beziehungen Griechenland, die Türkei und Zypern aufnehmen.

Weitere Informationen zum IPS finden Sie unter: www.bundestag.de/ips.