+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

28. Februar 2014

Bundestagspräsident Lammert reist in die Slowakische Republik

Auf Einladung des Vorsitzenden des Slowakischen Nationalrates, Pavol Paška, reist Bundestagspräsident Norbert Lammert am Sonntag zu einem offiziellen zweitägigen Besuch in die Slowakische Republik. Begleitet wird er von den Bundestags­abgeordneten Michael Grosse-Brömer (CDU), Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Petra Sitte (Die Linke), Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion Die Linke.

Der Bundestagspräsident wird während seines Besuches in der Slowakischen Republik neben Parlamentspräsident Paška auch Staatspräsident Gašparovič und Ministerpräsident Fico treffen. Auf dem Programm stehen zudem Begegnungen mit dem Vorsitzenden der Deutsch-Slowakischen Parlamentariergruppe, Miroslav Číž, wie auch mit weiteren Abgeordneten des Slowakischen Parlamentes.

An der Wirtschaftuniversität Bratislava wird Lammert einen Vortrag vor Studenten und weiteren Gästen aus Politik und Wirtschaft halten. Nach Abschluss der politischen Gespräche ist ein Besuch des Bundestagspräsidenten im örtlichen Volkswagen-Werk geplant.

Am Mittwoch dieser Woche hatte der Bundestagspräsident in Berlin den slowakischen Staatspräsidenten empfangen. Dabei würdigten Lammert und Gasparovic die sehr guten Beziehungen zwischen Deutschland und der Slowakei und unterstrichen die intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit beider Parlamente in bilateralen und europäischen Fragen.