+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

19. März 2014

Lammert bietet Palästinenser-Regierungschef weitere Unterstützung des Bundestages an

Bundestagpräsident Norbert Lammert hat gegenüber dem Premierminister der Palästinensischen Autonomiegebiete, Rami Hamdallah, die weitere Unterstützung des Deutschen Bundestages bei der Suche nach einer Friedenslösung zwischen Israel und den Palästinensern angeboten. Bei einem politischen Meinungsaustausch im Bundestag hoben beide Seiten die grundsätzliche Übereinstimmung hervor, trotz aller fortdauernden Schwierigkeiten einen dauerhaften Frieden in Palästina und im Nahen Osten anzustreben. Hamdallah dankte Deutschland für seine Unterstützung und seine Rolle als „Freund beider Seiten“.

Lammert wies in dem Zusammenhang auf die zahlreichen Besuche deutscher Parlamentarier auch in jüngster Zeit in Palästina und Israel hin. Er unterstrich die Notwendigkeit der längst  überfälligen Präsidentschaftswahlen in den palästinensischen Autonomiegebieten als demokratische Legitimation für die Palästinenserführung.

Premierminister Hamdallah hält sich zur 3. Sitzung des Deutsch-Palästinensischen Lenkungsausschusses in Berlin auf. Unter anderem traf er im Bundestag mit dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen, zusammen.