+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

4. April 2014

Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft

Zeit: Montag, 7. April 2014, 12 bis 14 Uhr
Ort: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Sitzungssaal 3 101

Öffentliche Anhörung zum

Gesetzentwurf der Bundesregierung
„Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (Direktzahlungen-Durchführungsgesetz DirektZahlDurchfG)“
BT-Drs. 18/908

Interessenvertreter und Institutionen

  • AbL - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.VHamm/Westfalen
  • Bundesverband Berufsschäfer e.V., Wallendorf
  • Deutscher Bauernverband e.V., Berlin
  • Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg

Sachverständige

  • Jochen Dettmer, Belsdorf
  • Prof. Dr. Folkhard Isermeyer Präsident des Thünen-Instituts, Braunschweig
  • Prof. Dr. Johannes Isselstein, Hochschullehrer, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung, Göttingen

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich beim Ausschuss unter el-ausschuss@bundestag.demit Namen, Vornamen und Geburtsdatum anzumelden. Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Anmeldung aus Kapazitätsgründen nicht immer den Zugang garantieren kann.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!