+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

16. Mai 2014

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt,Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Zeit: Mittwoch, 21. Mai 2014, 11 Uhr
Ort: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal 3.101

Öffentliche Anhörung zum

Gesetzentwurf der Bundesregierung
Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Länderöffnungsklausel zur Vorgabe von Mindestabständen zwischen Windenergieanlagen und zulässigen Nutzungen
BT-Drucksache 18/1310

Sachverständige:

  • Hilmar von Lojewski, Bundesvereinigung kommunaler Spitzenverbände
  • Markus Pflitsch, Bürgerinitiative Windradfreies Dietramszell e. V. und Sprecher von VERNUNFTKRAFT
  • Heinrich Brinkmann, Regionalbündnis Windvernunft
  • Jenner Zimmermann, Bürgerinitiative „Keine neuen Windräder in Crussow“
  • Tine Fuchs, Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK)
  • Prof. em. Dr. Dr. h.c. Ulrich Battis, Anwaltskanzlei Gleiss Lutz
  • Dr. Herbert Barthel, Bund Naturschutz Bayern e. V.
  • Franz Josef Tigges, Bundesverband WindEnergie e. V.

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich beim Ausschuss unter: umweltausschuss@bundestag.de mit Namen, Vornamen und Geburtsdatum anzumelden. Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Anmeldung aus Kapazitätsgründen nicht immer den Zugang garantieren kann.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!