+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

4. Juni 2014

Bildtermin: Bundestagspräsident Lammert empfängt den Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung der OSZE

Zeit: Freitag, 6. Juni 2014, 11:30 Uhr
Ort: Reichstagsgebäude, Präsidialebene, Saal 2 N 037

Bundestagspräsident Norbert Lammert empfängt den Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und Parlamentspräsidenten Montenegros, Ranko Krivokapić zu einem Gespräch.

Herr Krivokapić besucht Berlin vom 4. bis 6. Juni 2014 auf Einladung von Bundestagspräsident Lammert. Ein Schwerpunktthema des Besuches wird die Situation in der Ukraine und die Rolle der Parlamentarischen Versammlung der OSZE bei der Vermittlung in derartigen Konfliktlagen sein. Dazu wird Präsident Krivokapić in der Friedrich-Ebert-Stiftung einen Vortrag halten.

Auf dem Programm des Besuches stehen auch Gespräche mit der Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Dr. Maria Böhmer, und dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ralf Brauksiepe. Im Deutschen Bundestag trifft der Gast mit Vertretern der Fraktionen der CDU/CSU, der SPD und der Fraktion DIE LINKE. sowie mit der Deutsch-Südosteuropäischen Parlamentariergruppe zusammen. Geplant ist auch ein Gespräch mit der deutschen Delegation für die OSZE PV unter Leitung der Vizepräsidentin der OSZE PV, Abg. Doris Barnett. Darüber hinaus finden Fachgespräche mit Mitarbeitern der Stiftung für Wissenschaft und Politik und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. statt.