+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

11. September 2014

Gesundheitspolitiker zu Gesprächen nach Kanada

Der Ausschuss für Gesundheit reist vom 14. bis 20. September 2014 nach Kanada. Teilnehmen werden der Ausschussvorsitzende, Dr. Edgar Franke (SPD) als Leiter der Delegation, sowie Erwin Rüddel, Thomas Stritzl  und Ute Bertram für die Fraktion der CDU/CSU, Heike Baehrens für die Fraktion der SPD, Sabine Zimmermann für die Fraktion DIE LINKE. sowie Dr. Harald Terpe für die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Ziel der Reise ist es, einen umfassenden Einblick in das kanadische Gesundheitssystem zu erhalten. Neben allgemeinen Informationen über die Ausrichtung und Finanzierung des Gesundheitssektors ist es aus deutscher Sicht vor allem interessant, auf welche Weise in Kanada die Bedarfsplanung im ambulanten und stationären Sektor erfolgt und wie die ärztliche Versorgung in den ländlichen Gebieten gewährleistet wird. Dafür wird die Delegation in Toronto unter anderem zu Gesprächen mit dem Vorstand des Ontario Telemedicine Network, Anbieter eines der weltweit größten telemedizinischen Netzwerke, zusammentreffen. Ein weiterer Schwerpunkt in den Gesprächen mit Regierungsvertretern und Parlamentariern ist die Steigerung der Qualität und Sicherheit von Gesundheitsdienstleistungen. Angestoßen durch entsprechende Initiativen in den USA und Großbritannien haben die Gesundheitsministerien in den kanadischen Provinzen eigene Gremien und Regelungsmechanismen etabliert, um die Sicherheit und Qualität von Gesundheitsdienstleistungen zu erhöhen. Daneben stehen Gespräche zu einzelnen Themen wie Pflege, Arzneimittelpolitik, Suchtprävention und Gesundheitsförderung auf dem Programm.