+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

12. September 2014

Delegation des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union reist zu Gesprächen nach Budapest und Sopron

Eine Delegation des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union wird vom 14. bis zum 16. September 2014 nach Budapest und Sopron reisen. Geleitet wird die Delegation vom Vorsitzenden des Ausschusses, Gunther Krichbaum (CDU/CSU). Weitere Delegationsmitglieder sind Dr. Martin Pätzold (CDU/CSU), Heinz-Joachim Barchmann (SPD) und Christian Petry (SPD).

Aus Anlass des 25. Jahrestages der offiziellen Grenzöffnung zwischen Ungarn und Österreich besucht die Delegation den Ort des „paneuropäischen Picknicks“ in Sopron. Anschließend führen die Abgeordneten in Budapest verschiedene Gespräche zu Themen der Europapolitik. Auf dem Programm stehen Gespräche zu Fragen der Erweiterung der Europäischen Union, der europäischen Nachbarschaftspolitik sowie zu energiepolitischen Fragen. Die Abgeordneten werden sich darüber hinaus über die aktuelle politische Lage in Ungarn informieren.

Die Delegation wird mit dem Bürgermeister von Sopron, dem Vorsitzenden und weiteren Mitgliedern des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union zusammen treffen. Sie wird im Außenministerium Gespräche mit dem für Europafragen zuständigen stv. Staatssekretär sowie mit dem für Energiefragen und Außenhandel zuständigen Staatssekretär führen. Außerdem stehen Gespräche mit der deutsch-ungarischen Handelskammer sowie mit Vertretern der Politischen Stiftungen, des Goethe-Instituts und des DAAD auf dem Programm.