+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

6. Oktober 2014

Der Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung berät öffentlich über den Weltmädchentag

Zeit: Mittwoch, 8. Oktober 2014, 12 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E.800

Der Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wird öffentlich über den „Internationalen Mädchentag“ debattieren. Nicht zuletzt dieser Ausschuss hatte die Einrichtung eines solchen Tages auf die politische Agenda gebracht. Der Deutsche Bundestag stimmte dieser Initiative im September 2011 fraktionsübergreifend zu. Nunmehr findet der Weltmädchentag am 11. Oktober eines jeden Jahres statt.

Die Abgeordneten diskutieren über die Fortschritte und Herausforderungen im Kampf gegen die Benachteiligung von Mädchen weltweit. So betrifft die Hälfte aller sexuellen Übergriffe Mädchen unter 16 Jahren und jedes siebte wird verheiratet, bevor es 15 Jahre alt ist. Gerade Mädchen und Frauen sind es aber, die für Fortschritte in den Schwellen- und Entwicklungsländern eine zentrale Rolle spielen.

Plan International Deutschland widmet sich traditionell diesem Thema; die Geschäftsführerin Maike Röttger wird den aktuellen Jahresbericht in der Sitzung vorstellen.

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer werden gebeten, sich schriftlich mit Namen, Vornamen und Geburtsdatum unter der Adresse awz@bundestag.de anzumelden.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!