+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

13. Oktober 2014

Delegationsreise des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung nach Bosnien-Herzegowina und Serbien

Eine Delegation des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung reist vom 19. bis 24. Oktober 2014 nach Bosnien-Herzegowina und Serbien. Geleitet wird die Delegation durch Heike Hänsel (DIE LINKE.). Weitere Delegationsteilnehmer sind Peter Stein (CDU/CSU), Josip Juratovic (SPD) und Uwe Kekeritz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Schwerpunkte der deutschen Zusammenarbeit mit Bosnien-Herzegowina sind die aktuelle soziale und wirtschaftliche Situation des Landes sowie die Frage des friedlichen und demokratischen Zusammenlebens der Menschen in der Region. Die Delegation wird politische Gespräche mit dem Vorsitzenden des Ministerrats, Vjekoslav Bevanda, mit Vertretern und Vertreterinnen der Parteien (einschließlich der Republika Srpska) und mit Vertretern und Vertreterinnen von Nichtregierungsorganisationen und sozialen Bewegungen führen. Darüber hinaus wird die Delegation EZ-Projekte zur dualen Berufsausbildung besichtigen.

Die Zusammenarbeit mit Serbien konzentriert sich auf eine langfristige Stabilisierung und wirtschaftliche Kooperation mit der Region. Die Delegation wird Gespräche mit dem Ministerpräsidenten Aleksandar Vučić, Parlamentariern und Vertretern der Zivilgesellschaft führen. Sie wird sich ferner mit dem „Forum Serbien Deutschland“ treffen; diese zivilgesellschaftliche Vereinigung fördert die deutsch-serbischen Beziehungen in Politik, Wirtschaft, Kultur, Bildung und Wissenschaft. Auch die Situation der Roma-Bevölkerung wird ein Schwerpunkt der Reise sein.