+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

17. Oktober 2014

Südamerikanische Parlamentariergruppe reist nach Ecuador und Kolumbien

Vom 19. bis 29. Oktober wird eine Delegation der Deutsch-Südamerikanischen Parlamentariergruppe unter Leitung des Vorsitzenden, Klaus Barthel (SPD), nach Ecuador und Kolumbien reisen. Die weiteren Delegationsmitglieder sind: Helmut Heiderich, Hubert Hüppe und Dr. Philipp Murmann (alle drei CDU/CSU), Gustav Herzog und Waltraud Wolff (beide SPD) sowie Bärbel Höhn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Die Delegationsreise dient der Vertiefung bilateraler parlamentarischer Kontakte und dem Austausch mit den Mitgliedern der Partnergruppen der Parlamente bzw. verschiedener Parlamentsausschüsse. Vorgesehen sind auch Treffen mit der Präsidentin des ecuadorianischen Nationalkongresses, Gabriela Rivadeneira, und dem Präsidenten des Repräsentantenhauses von Kolumbien, Fabio Raul Amin Saleme.

In beiden Ländern sind auch Gespräche mit Regierungsmitgliedern geplant. Im Mittelpunkt sollen Fragen zu der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in beiden Ländern stehen. In Kolumbien will sich die Delegation schwerpunktmäßig mit dem dortigen Friedensprozess und der damit verbunden Versöhnung, Erinnerungskultur und Übergangsjustiz befassen. In Ecuador sollen die Erschließung der Erdölreserven des Landes sowie Fragen des Umwelt- und Ressourcenschutzes angesprochen werden. Dazu sind jeweils Treffen mit Nichtregierungsorganisationen und der Besuch von sozialen Projekten geplant. Schließlich ist der Austausch mit den vor Ort tätigen deutschen Institutionen, wie Goethe-Institut, Deutsche Schulen, politische Stiftungen und DAAD vorgesehen.