+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

20. Oktober 2014

Unterausschuss Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln in Bosnien und Herzegowina

Vom 22. bis 25. Oktober 2014 befindet sich eine Delegation des Unterausschusses Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln zu Gesprächen in Bosnien und Herzegowina. Die Reise führt die Abgeordneten nach Sarajewo, Tuzla und Banja Luka.

Delegationsmitglieder sind die Vorsitzende Franziska Brantner (Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Ltg.), Michael Vietz, Thorsten Frei (beide CDU/CSU), Ute Finckh-Krämer (SPD) und Kathrin Vogler (DIE LINKE.).

Nach den Wahlen in Bosnien und Herzegowina vom 12. Oktober 2014 möchten sich die Abgeordneten des Unterausschusses vor Ort ein Bild der Lage machen und herausfinden, welche Unterstützung in der jetzigen Situation hilfreich wäre.

Dazu trifft die Delegation mit Regierungsvertretern, neu gewählten Parlamentariern, Wirtschaftsvertretern, Journalisten und Repräsentanten der Zivilgesellschaft zusammen - darunter sind auch die Gruppen, die die Bürgerproteste gegen Arbeitslosigkeit, Armut und Korruption Anfang 2014 getragen haben.