+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

27. Oktober 2014

Gemeinsame öffentliche Sitzung des Innenausschusses und des Unterausschusses Zivile Krisenprävention

Zeit: Montag, 3. November 2014, 16 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Raum 2 800

Öffentliche Anhörung des Innenausschusses und des Unterausschusses Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln zum Thema:

„Einsatz von Polizei in Friedensmissionen“

Sachverständige:

  • Dr. Mechthild Baumann, Leiterin des Instituts für Migrations- und Sicherheitsstudien, Berlin
  • Stefan Feller, Police Adviser, Department of Peacekeeping Operations (DPKO), Vereinte Nationen, New York
  • Prof. Dr. Florian Kühn, Lehrstuhlvertreter Internationale Politik an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Tobias Pietz, Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF), Berlin
  • Dr. Markus Ritter, Polizeidirektor, Ständiger Vertreter, Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main
  • Dieter Wehe, Inspekteur der Polizei, Vorsitzender der AG IPM, Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich bis zum 29. Oktober 2014 beim Ausschuss unter innenausschuss@bundestag.de mit Namen, Vornamen und Geburtsdatum anzumelden. Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Anmeldung aus Kapazitätsgründen nicht immer den Zugang garantieren kann.

 

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!