+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

3. November 2014

Parlamentarier aus EU-Ländern diskutieren in Rom über Gemeinsame Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Vier Abgeordnete vertreten den Deutschen Bundestag bei der fünften Interparlamentarischen Konferenz für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (IPC GASP/GSVP), die am 6. und 7. November in Rom stattfindet. Leiter der deutschen Delegation ist der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Dr. Hans-Peter Bartels (SPD), weitere Mitglieder der Delegation sind Jürgen Hardt (CDU/CSU), Dr. Alexander S. Neu (DIE LINKE.) und Doris Wagner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Die Parlamentarier aus den 28 nationalen Parlamenten der EU und dem Europäischen Parlament werden über die regionalen und globalen Herausforderungen debattieren, denen sich die EU im Mittelmeerraum und in angrenzenden Gebieten stellen muss. Ein weiteres Thema sind Prioritäten und Strategien der EU im Bereich der GASP und der GSVP. Auch hierzu wird die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, die Parlamentarier informieren und sich der Diskussion stellen.

Mit der Zukunft der Battlegroups und den EU-Afrika-Beziehungen sowie mit der Erweiterung auf dem westlichen Balkan werden sich die Arbeitsgruppen der Konferenz auseinandersetzen.

Weitere Informationen zu der Konferenz finden Sie unter: http://www.bundestag.de/bundestag/europa_internationales /international/gasp_gsvp