+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

18. November 2014

Bitte diese korrigierte Fassung verwenden!
Die Vorsitzenden der Endlagerkommission zur aktuellen Diskussion um die Menge radioaktiver Abfälle

Zur aktuellen Diskussion um die Menge der zu entsorgenden radioaktiven Abfallstoffe erklären die Vorsitzenden der Endlagerkommission, Ursula Heinen-Esser und Michael Müller, dass die Kommission selbstverständlich das Gesamtvolumen im Blick habe. Die Zahlen waren im Grundsatz bekannt.

Nach dem Standortauswahlgesetz ist die Kommission insbesondere mit den hoch radioaktiven Abfallstoffen befasst, dies schließt jedoch nicht aus, auch die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle in die Überlegungen einzubeziehen.

In der 7. Sitzung am 6. Dezember 2014 wird sich die Kommission insbesondere auch mit Fragen der Abfallbilanz befassen.