+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

26. November 2014

„Eine Region in Aufruhr - Ein Blick auf die arabische Welt aus israelischer Sicht“ – Vortrag von Prof. Shlomo Avineri bei „Forum W“ im Bundestag

Zeit: Dienstag, 2. Dezember 2014, 10 Uhr
Ort: Reichstagsgebäude, Fraktionsebene, Saal 3 S 001 (SPD-Fraktion)

Knapp vier Jahre nach dem ,,arabischen Frühling„ entwickeln sich die arabischen Länder in ganz unterschiedliche Richtungen. Während Tunesien einen demokratischen Weg eingeschlagen hat, leidet die syrische Zivilbevölkerung unter einem heftigen Bürgerkrieg, Millionen Menschen sind auf der Flucht. Auch in Libyen herrschen bürgerkriegsähnliche Verhältnisse. In Ägypten hat das Militär die Macht übernommen. Zugleich überzieht die Terrororganisation ,,Islamischer Staat“ die Region mit einem Vernichtungsfeldzug. Stehen wir vor einem ,,Arabischen Herbst„? Und wie stellt sich die Lage der Region aus israelischer Sicht dar?

Darüber spricht der israelische Politologe Prof. Shlomo Avineri von der Hebräischen Universität Jerusalem in einem Vortrag mit dem Titel “Eine Region in Aufruhr - Ein Blick auf die arabische Welt aus israelischer Sicht„, der im Rahmen der Reihe “Forum W„ im Deutschen Bundestag stattfinden wird.

Prof. Avineri, 1933 in Bielitz/Schlesien geboren, ist ein international renommierter Historiker und Politikwissenschaftler. In den 70er Jahren war er Generaldirektor im israelischen Außenministerium. Er leitete auch die israelische Delegation bei der Generalversammlung der UNESCO. 1979 war er Mitglied der ägyptisch-israelischen Kommission, die das Kultur- und Wirtschaftsabkommen beider Länder erarbeitete.

Medienvertreter sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen. Alle Interessierten melden sich bitte unter vorzimmer.wd1@bundestag.de an. Es gelten die üblichen Akkreditierungsregelungen des Bundestages.