+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

19. November 2015

Öffentliche Sitzung des Unterausschusses für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln

Zeit: Montag, 30. November 2015, 16 bis 17:30 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E 800

Öffentliche Sitzung zum Thema:

15 Jahre UN-Sicherheitsratsresolution 1325 - Frauen in Friedensprozessen -

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verabschiedete im Jahr 2000 die Resolution 1325. Ihre Ziele sind eine angemessene Rolle und Beteiligung von Frauen in Friedensverhandlungen und bei Friedensmissionen sowie ein besserer Schutz vor Menschenrechtsverletzungen und sexualisierter Kriegsgewalt. Die Resolution gilt als Meilenstein in der Geschichte der Vereinten Nationen.

Anlässlich des 15. Jahrestages möchten die Abgeordneten mit Expertinnen über die Umsetzung der Resolution diskutieren – auch in Bezug auf aktuelle Konflikte und derzeitige Friedensbemühungen.

Die geladenen Expertinnen sind:

  • Karin Nordmeyer, UN Women Deutschland, Bonn
  • Gitti Hentschel, Frauensicherheitsrat, Berlin
  • Antonia Potter Prentice, Athena Consortium, Brüssel

Gäste der Anhörung werden gebeten, sich bis 26. November mit vollständigem Namen und Geburtsdatum beim Ausschusssekretariat unter auswaertiger-ausschuss@bundestag.de anzumelden.

Die Sitzung wird live im Internet unter www.bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen. Am Folgetag ist sie unter www.bundestag.de/mediathek abrufbar.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!